Beiträge

Rot, orange, gelb und braun, das sind die Farben des Herbstes – und natürlich von Herbstgemüse. Kürbis, Kartoffel, Karotte, Kren und Ingwer passen aber nicht nur optisch gut zusammen, sondern auch geschmacklich. Hinzu kommt, dass diese herbstliche Vitamin-Entourage auch ein guter Freund Eurer Abwehrkräfte ist. Lässt man sie ihrerseits, zum Beispiel in einer schmackhaften Suppe, ihr Kräfte entfalten. Mit meiner Kürbissuppe mit Kren seid ihr, sollte der Herbst jetzt tatsächlich da sein und keinen Rückzieher mehr machen, gegen jede anstehende Schniefnase und den schon in der Ferne eifrig winkenden Husten auf jeden Fall gut gewappnet.

Also: Sammelt und schnippelt fleißig Herbstgemüse und stellt ein Glas Schamel Meerrettich parat. Hier kommt meine herrlich herbstliche Kürbissuppe mit Kren-Krönchen.

Dafür brauchst Du:

1 Hokkaido-Kürbis

2 Kartoffeln

1 Karotte

1 Zwiebel

1 Stück Ingwer

800 ml Gemüse/Fleischbrühe

2 EL Schamel Meerrettich Alpensahne

Salz und Pfeffer

Butter

Kürbiskernöl

 

Und so geht’s:

  1. Den Kürbis vierteln, die Kerne herauslöffeln, dann so grob wie nötig und so fein als möglich würfeln. Gleiches mit Zwiebel, Karotte, Kartoffeln und Ingwer anstellen.
  2. Die Butter in einem ausladenden Topf schmelzen, das Gemüse bis auf den Ingwer hinzugeben. 20 Minuten dünsten. Dann die Gemüse-/Fleischbrühe einfließen lassen. 40 Minuten köcheln lassen. Währenddessen den Ingwer dazutun.

3. Die Suppe mit dem Pürrierstab bearbeiten bis sie schön sämig ist. Einen Löffel Schamel Meerrettich Alpensahne dazutun. Nochmals        aufkochen lassen. Würzen.

4. Suppe in einem tiefen Teller anrichten, mit Kürbiskernöl und Kren-Krönchen garnieren.


Euer würziges Vitamin-Süppchen für die kalte Jahreszeit. Mal ehrlich: Besser kann der Herbst kaum schmecken!

Ich habe keinen grünen Daumen. Weder für Zimmerpflanzen, Hochbeete auf Balkonien noch großräumige Gartenflächen. Zum Glück haben andere Menschen einen Sinn für all das, was jetzt gerade im Sommer besonders schön sprießt und schießt und in den appetitlichsten Farben in der Sonne leuchtet. Wer das Glück hat, einen dieser emsigen Gartenkünstler zu kennen, kann sich in den Sommermonaten nicht mehr retten vor vitaminreicher und leichter Kost. Salatköpfe, Tomaten, Gurken, Bohnen, Zucchini – reich ist jener, der einfach in den Garten oder auf den Acker stiefeln kann und ernten darf, wonach ihm gerade ist. Mir ist heute nach einem würzigen Sommersalat. Und keine Angst, alles, nicht alles, was ich dafür brauche, habe ich im Freien gefunden. Die Paprika stammt aus dem Supermarkt, genauso der Apfel – die Alternative am Baum war noch etwas sauer, das Rind begegnete erst dem Metzger, bevor ich es mir einpacken ließ, und der Bayerische Meerrettich kommt natürlich von Schamel und aus dem Glas.

 

Vegetarier lassen das Fleisch natürlich einfach weg. Der Salat spricht freilich für sich. Fleisch-Sympathisanten dürfen jetzt schon mal die Pfanne erhitzen.

Für meinen Sommersalat aus dem Garten mit Meerrettichvinaigrette und Sesam-Filet brauche ich:

Für das Sesam-Filet:
2 TL Sesamsaat
3 EL Sesamöl
3 EL Sojasoße
2 EL flüssiger Honig
Rinderfilet (ca. 200 g)
5 EL Öl
Salz, Pfeffer

Für die Vinaigrette:
1 Apfel
2 EL Zitronensaft
3 EL Apfel-Essig
1-2 TL Schamel Meerrettich Alpensahne
Zucker

Für den Salat:
2 Salatköpfe (nach Wahl
1 gelbe Paprikaschote
3-4 Tomaten
1 Gurke

Und los geht es:

  1. Die Sesamsaat in einer Pfanne rösten (ohne Fett). Sesam, Sesamöl und Sojasoße mit Honig verrühren. Inzwischen das Fleisch in einer Pfanne mit erhitztem Öl drei bis vier Minuten anbraten. Den Backofen auf 175°C vorheizen
  2. Das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen und auf ein Backblech legen. Mit Bratensatz übergießen, dann zehn bis zwölf Minuten im Backofen medium garen.
  3. Den gewaschenen Apfel würfeln. Die Würfel in Zitronensaft einlegen. Apfel-Essig und Schamel Meerrettich Alpensahne vermischen, mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Öl darunterschlagen. Dann die Apfelstückchen in die Vinaigrette dazugeben.
  4. Salat ordentlich putzen, zupfen und abtropfen lassen. Tomaten, Paprika und Gurken waschen und kleinschneiden, dann in eine Salatschüssel geben.
  5. Das Fleisch aus dem Ofen holen und in Alufolie wickeln und ca. 5 Minuten ruhen lassen. Das Fleisch in Scheiben schneiden und mit der Sesam-Soja-Honig-Marinade beträufeln. Alles hübsch anrichten und den Sommer genießen.
    So sind Urlaubsgefühle auch zu Hause garantiert!

Die Fußball-WM in Russland beginnt, und auf den Spielfeldern, auf die in den nächsten vier Wochen gebannt die Augen der ganzen Welt blicken, treffen die unterschiedlichsten Nationen und Spielergrößen aufeinander. Ein Sportfest der Gegensätze – aber auch der Gemeinsamkeiten. Was auf dem Rasen gut funktioniert, bringt vielleicht auch in der Küche Punkte, dachte ich mir. Denn auch bei meinem heutigen Gericht treten vermeintliche Gegensätze gegeneinander an. Natürlich unter fairsten Bedingungen. WM – das Kürzel steht bei mir für etwas anderes. Ganz vorne in meiner persönlichen Start-Elf: der wilde Schamel Meerrettich Rachenputzer und sein milder Cousin Schamel Preiselbeer-Sahne-Meerrettich. Zusammen mit zartbitterem Chicorée erzielen die beiden Köstlichkeiten aus dem Hause Schamel – seit Kurzem übrigens in neuem Trikot erhältlich – als Joker in zwei ähnlichen und doch sehr unterschiedlichen Gratins einen geschmacklichen Volltreffer.

Wild oder mild: Wer wird euer WM-Gewinner?

Für das Chicorée-Gratin mit zweierlei Meerrettich-Sauce brauchst Du:

  • 800g kleinere Chicoréestauden (hier empfehlen sich besonders dicke Stauden)
  • 2 EL Butter
  • 1 El Mehl
  • 400ml Milch
  • 50 g geriebener Emmentaler
  • 1 EL Schamel Meerrettich Rachenputzer Meerrettich
  • 1 EL Schamel Preiselbeer-Sahne-Meerrettich
  • 150g gekochten Schinken
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • Geriebene Muskatnuss, Salz und Pfeffer
  • Butter für die Ofenform

Außerdem:
1 großer Topf und 2 kleine Töpfe
1 viereckige Ofenform

Und so einfach geht’s:

  1. Die Chicorée-Stauden waschen und von welken Blättern befreien. Hier nicht knauserig sein, sonst zerfallen die Stauden nach dem Dünsten. Danach die Stauden ihrer Länge nach halbieren und mit etwas Salz fünf Minuten lang im großen Topf kochen lassen.
  2. Jeweils 1 Esslöffel Butter in die beiden kleinen Töpfe geben und schmelzen lassen. In jeden Topf etwa einen halben Esslöffel Mehl geben und rühren bis die Masse goldgelb ist. Anschließend jeweils 200 ml Milch in jeden Topf unter Rühren hinzugegeben und 10 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen.
  3. Währenddessen den Schinken und die Frühlingszwiebeln schneiden.
  4. Nach Ablauf der 10 Minuten jeweils 25 g des Käses in jeden Topf mischen, dann kommt Schamel Meerrettich zum Einsatz: Der eine Topf wird mit 1 Esslöffel Rachenputzer, der andere mit 1 Esslöffel Preiselbeer-Sahne-Meerrettich abgeschmeckt. Je nach Gusto darf es hier natürlich auch etwas mehr sein. Ganz wichtig: immer rühren und die Hitze möglichst gering halten. Zuletzt noch mit Salz, Muskatnuss und Pfeffer würzen.
  5. Den Backofen auf 220°C (Ober- und Unterhitze) bzw. 200°C (Umluft) vorheizen. Die viereckige Backform mit etwas Butter einfetten und den geteilten Chicoreé nebeneinander einschichten. Anschließend mit Schinken und Frühlingszwiebeln bestreuen und die unterschiedlichen Meerrettich-Saucen darüber gießen. Schön gleichmäßig verteilen.
  6. Die wild-milde Komposition in den Ofen geben und möglichst auf dem mittleren Rost mindestens 25 Minuten backen.

Durch die unterschiedlichen Meerrettich-Saucen erscheint die Hälfte der Chicorée-Stauden hell, die andere leicht rosa. So weiß jeder – je nach Schärfe-Affinität – wo er zugreifen darf. Welche Variante gewinnt? Ich entscheide mich für ein klares Unentschieden – oder einen Doppelsieg. Am besten, ihr probiert es selbst aus und kürt euren persönlichen Schamel-Champion. Zum Beispiel beim ersten Private-Viewing mit Freunden in diesem Jahr. Und keine Sorge: Egal in welcher Variante ihr es verzehrt, das Gratin ist eine würdige Grundlage für den in WM-Phasen oft dramatisch ansteigenden Bier-Genuss. Wir wünschen Euch einen guten Hunger und natürlich eine höchst appetitliche WM!

Was Grünes an Gründonnerstag. Bloß kein Fleisch an Karfreitag. Danach wieder Schlemmen nach Herzenslust beim Osterbrunch. Erst Abstinenz, dann Überfluss. In kulinarischer Hinsicht haben die Feiertage rund um Ostern durchaus ihre Eigenheiten. Aus Meerrettich, Ricotta, Frühlingszwiebeln und Wildlachskaviar lässt sich aber etwas zaubern, das sich mit gutem Gewissen an allen Tagen der Karwoche verzehren und natürlich genießen lässt. Wie wäre es zum Beispiel mit würzigen Meerrettich-Ricotta-Muffins – etwas Grünes und etwas Fischhaltiges inklusive.

Diese Zutaten brauchst Du:

250 g Ricotta
2 – 3 Frühlingszwiebeln
Abrieb einer Bio-Zitrone
1 – 2 Löffel Schamel Meerrettich Raspelstix
Wildlachskaviar
Blätterteig
Wer mag: Kürbiskerne

Und so einfach geht’s:

1. Schamel Meerrettich Raspelstix mit dem Ricotta verrühren.
2. Frühlingszwiebeln klein schneiden, Zitrone mit Schale raspeln beides unterheben.

3. Mit einem Glas runde Formen aus dem Blätterteig ausstechen und in herkömmliche Muffinförmchen einpassen. Dann mit der Ricotta-Meerrettich-Mischung füllen.
4. Die gefüllten Förmchen bei 150°C in den Ofen geben und dort ca. 30 Minuten backen. Inzwischen Kürbiskerne anbraten und klein hacken
5. Die Blätterteig-Muffins gut abkühlen lassen und mit Kürbiskernen und Wildlachskaviar garnieren.

Netter Nebeneffekt: Der Wildlachskaviar erinnert doch ein kleines bisschen an bunte Ostereier. In diesem Sinne: Gutes Genießen, fröhliches Feiern und natürlich eine erfolgreiche Ostereier-Suche. Vielleicht findet ihr ja sogar den Frühling in einem eurer Nester?

Nach dem Fasching ist vor der Fastenzeit – zumindest für jene von uns, die es konsequent mögen. Die einen verzichten auf Alkohol, die anderen auf Zucker oder rotes Fleisch, die nächsten essen einfach weniger und so mancher meint es richtig ernst. Um die Wirksamkeit des Heilfastens ranken sich viele Philosophien. Fakt ist: Wer tagelang auf feste Nahrung verzichtet, sollte es danach nicht übertreiben. Auf leeren Magen einen Schweinebraten zu verputzen, ist keine wirklich gute Idee. Stattdessen gibt es Lebensmittel, die einem auf bekömmlicherem Weg die Freude am Essen zurückbringen. Haferflocken, Gemüse, Obst und Kartoffeln zum Beispiel, aber auch Meerrettich darf man an seinen Aufbautagen verzehren. Wer lange fastet, will sich nicht lange mit Kochen aufhalten. Eine einfache Idee für die Tage danach: Apfel-Meerrettich-Quark mit Sprossen und Knäckebrot.

Diese Zutaten brauchst Du:

250 g Margerquark
1 Apfel
1 – 2 Löffel Schamel Meerrettich Raspelstix
Grüner Pfeffer, Salz
Wer mag: Vollkorn- oder Knäckebrot, Sprossen oder Kresse

Und so einfach geht’s:

 

 

1. Schamel Meerrettich Raspelstix mit dem Margerquark verrühren
2. Apfel raspeln und unterheben, das Ganze salzen und pfeffern

3. Den Apfel-Meerrettich-Quark z. B. mit Knäckebrot und Sprossen servieren
4. Nach dem Fasten endlich wieder genießen

Natürlich musst Du nicht erst Fasten, um dir den Apfel-Meerrettich-Quark zu gönnen. Der schmeckt auch ohne vorherigen Verzicht würzig, frisch und ziemlich gut. Einfach so, als Mahlzeit zwischendurch, zu Fisch und natürlich zu Kartoffeln. Vielleicht fällt Dir ja noch etwas anderes ein? So oder so wünschen wir Dir guten Appetit!