Beiträge

Die Stadt erstrahlt in weihnachtlichem Glanz, die Weihnachtsmärkte leuchten um die Wette und auch in meinen 4 Wänden darf der Weihnachtszauber nicht fehlen. Wenn auch im Kleinen und mit unbedingt persönlicher Note. Von Herzen Selbermachen lautet gerade vor Weihnachten meine Devise. Do it Yourself ist mein besinnliches Mantra. Denn nicht nur in der Plätzchenbäckerei gilt: Selbst ist die Frau – und freilich auch der Mann. Auch bei der Weihnachtsdeko ist Eigeninitiative gefragt. Als beschauliches Kontrastprogramm zu den wild blinkenden Lichtern, den laut aufgedrehten Weihnachtssongs und der Hektik, die dieser Tage leider viel zu oft die Vorweihnachtszeit beherrschen.

Nimm dir also stattdessen die Zeit, um Dich mal wieder auf die wesentlichen Dinge zu konzentrieren. Auf die Kleinigkeiten, die Dein Leben und Deine Wohnung schöner machen. Selbstverständlich dürfen dabei Kerzen nicht fehlen, und diese lassen sich – wo auch sonst – auf einem Adventskranz optimal in Szene setzen.

Schön schlicht, aber sehr weihnachtlich – so geht mein Do it Yourself-Adventskranz im Schamel-Gläschen:

Dafür brauchst Du:

– 4 kleine gut gespülte Schamel-Gläser

– 4 Kerzen /Kerzenwachs (Menge für 4 kleine Gläser)

– 4 Dochte (fällt bei der Nutzung fertiger Kerzen weg)

– 1 Dekorationsteller

– Weihnachtsdekoration, wie z. B. Tannenzweige, Orangenschalen, Zimtrollen, Sterne etc.

Und so geht’s:

1) Vorbereitend sammelst Du Kerzenwachs (auch „altes“ Kerzenwachs/Reste von anderen Kerzen sind möglich) und besorgst Dir pro Kerze einen Docht. Du kannst natürlich auch einfach fertige Kerzen mit Doch verwenden, die du ein bisschen in Form schnitzt, damit sie in die Gläser passen. Dann darfst Du nach Belieben Weihnachtsdeko kaufen oder sammeln. Denn auch der Wald hat höchst Dekoratives zu bieten. Tannenzweige, getrocknete Orangenschalen, Zimtrollen, Tannenzapfen, Weihnachtssterne – alles variabel, alles erlaubt. Ein weihnachtlicher Deko-Teller muss aber sein.

2) Die Gläser gut reinigen und trocknen. Danach das gesammelte Kerzenwachs oder die zurecht geschnitzten Kerzen in die Gläser füllen.

3) Ja, Du greifst jetzt zum Kochtopf, füllst ihn mit Wasser und stellst die Kerzen-Gläschen hinein. Achte darauf, dass kein Wasser in die Öffnung schwappen kann.

4) Dann bringst Du das Wasser samt Wachs-Gläschen zum Kochen, sodass das Wachs sich erhitzen kann und schön flüssig wird. Achte akribisch darauf, dass kein Glas im siedenden Blubberwasser umkippt.

5) Wenn das Wachs geschmolzen ist, holst Du die Gläser aus dem Wasserbad (bitte vorsichtig – heiß!) und platzierst jeweils einen Docht in der Mitte des Glases. Wenn Du fertige Kerzen verwendest, gehst Du gleich zu Schritt 6) über :-).

6) Nachdem das Wachs in den Gläschen fest geworden ist, kannst Du diese auf Deinem Deko-Teller drapieren und nach Lust und Laune mit Deinen ausgewählten Dekoartikeln verschönern.

 

Dieses Mal kein Gaumen-, dafür ein echter Augenschmaus! Wir hoffen, ihr seid inspiriert und wir freuen uns, wenn der eine oder andere seine Kreation mit uns bei Facebook teilt.
Eine frohe und vor allem kreative Vorweihnachtszeit Euch allen!

Gegensätze ziehen sich an. Ein Satz, der vielleicht nirgendwo sonst so sehr zutrifft wie in der Küche. Denn die richtige Mischung besteht nur auf den ersten Geschmackstest aus unvereinbaren Zutaten. Man muss sich halt trauen. Beim Kochen ist Kreativität eben das Salz in der Suppe. Und natürlich Mut. Gleiches gilt übrigens auch für das Schenken. Nehmt euch beherzt ein Herz und schenkt euren Lieben etwas, das wirklich von Herzen kommt. Oder vom Baum. Oder aus der Erde. Ihr müsst auch nichts basteln, kocht einfach.

Wir haben eine Idee, die nicht nur unter jeden Weihnachtsbaum, sondern auch auf die Weihnachtstafel passt und packen dazu zusammen, was – zugegeben – auf den ersten Biss nicht zusammengehört. Dabei haben die süße Quitte und der würzig scharfe Meerrettich einiges gemeinsam: Zum Beispiel gehören sie zu den ältesten Kulturen in Deutschland. Kren gibt es hier schon seit über 500 Jahren, die Quitte ist hier schon seit tausenden Jahren als Obstbaum heimisch. „Altes Eisen neu interpretiert“ könnte der Beitrag deshalb auch heißen oder „Quittentraum unterm Weihnachtsbaum“. Oder auch „Gegensätze ziehen DICH an“. Klappe zu, Herd an. Wir wünschen würzig-süße Weihnachten!

Für das Schamel Meerrettich-Quitten-Chutney brauchst Du:

1 kg Quitten
300 ml Weißwein, trocken
½ l Apfelsaft
180g Zucker
30 g Schamel Meerrettich Schwarfwürzig
1 Chilischote, entkernt
Saft einer Zitrone
1 EL Balsamico
Salz, Pfeffer

Und so geht’s:

1. Die Quitten mit einem trockenen Tuch abreiben und waschen, danach schälen, vierteln, entkernen und in gleichmäßige Spalten schneiden. (Dazu unbedingt ein richtig scharfes Messer verwenden)
2. Apfelsaft und Weißwein in einem Topf aufkochen.
3. Währenddessen in einem weiteren Topf den Zucker karamellisieren lassen und ihn dann mit dem Apfelsaft-Weißwein-Gemisch aufgießen, die Quitten hinzufügen und alles weich garen lassen.
4. Die Hälfte der Quitten wieder herausnehmen und grob hacken. Keine Sorge, sie dürfen später als Stückchen wieder ins Chutney zurück.
5. Das verbliebene Gemisch im Topf pürieren. Nach und nach Schamel Meerrettich Scharfwürzig, die Chilischote und schließlich die grob gehackten Quitten unterheben.
6. Wenn alles drin ist, das Gemisch aufkochen und anschließend von der Herdplatte nehmen.
7. Mit Zitronensaft, Balsamico, Salz und Pfeffer abschmecken.

Das fertige Chutney in vorgewärmte Gläschen füllen, sofort gut verschließen, die Gläschen bei Bedarf festlich dekorieren und am besten gleich unterm Weihnachtsbaum drapieren.
Wohl bekomm’s und vor allem: frohes Fest!

FAB_0588