Beiträge

Das Superfood Meerrettich schmeckt nicht nur super, sondern es dient auch als super Hausmittel bei einer Erkältung. Passend zur typischen Erkältungs-Jahreszeit, erfährst du in diesem Beitrag, wie der Meerrettich dir dabei helfen kann, dich schnell wieder von einer verstopften Nase oder einem Husten zu befreien, indem du einen Wickel mit Meerrettich oder einen Hustensaft selber machst.

 

Wenn du bei einer Erkältung nicht mehr frei durch die Nase atmen kannst und Schnupfen hast, kann ein Meerrettich-Wickel helfen, diese Beschwerden möglichst schnell wieder loszuwerden.


Für den Meerrettich-Wickel brauchst du:

  • frische Meerrettichwurzel
  • Reibe
  • Baumwolltuch
  • Löffel

 

Und so einfach geht es:

  1. Die Wurzel des Meerrettichs wird möglichst fein gerieben.
  2. Der geriebene Meerrettich wird dann mittig ca. 1 cm hoch mit einem Löffel auf ein Baumwolltuch aufgetragen.
  3. Anschließend werden die Außenseiten des Tuchs über den Meerrettich geklappt.
  4. Den Wickel platzierst du nun über der verstopften Nase und lässt ihn für ungefähr zehn Minuten einwirken. Fertig ist dein eigener Meerrettich-Wickel gegen eine verstopfte Nase!

 

Es ist wichtig, dass der Meerrettich einen ausreichenden Abstand zu den Augen hat, damit diese durch die Schärfe nicht gereizt werden. Falls sich deine Haut rötet oder stark brennt, solltest du den Vorgang unter Umständen schon vor den zehn Minuten beenden!

 

Durch die antibakterielle und antivirale Kraft des Krens, eignet er sich auch gut, um daraus deinen eigenen Hustensirup aus Meerrettich anzufertigen. Der selbstgemachte Saft für Erkältungsbeschwerden ist einfach herzustellen und benötigt ein wenig Vorlaufzeit, um ein gutes Ergebnis zu erzielen.


Für den Hustensaft aus Meerrettich (¼ Liter) brauchst du:

  • 2 Leere Schamel Meerrettich Gläser
  • circa 100 g frischen Meerrettich
  • circa 200 g naturbelassenen Honig (Tipp: möglichst flüssig)
  • Reibe
  • Löffel
  • Sieb

 

Und so einfach geht es:

  1. Den Meerrettich schälen und mit einer Reibe fein reiben.
  2. Den fein geriebenen Meerrettich in ein leeres Schamel Glas füllen und mit einem Löffel ein wenig zusammenpressen.
  3. Anschließend den Meerrettich mit etwa doppelt so viel Honig begießen.
  4. Das Ganze nun wenigstens 24 Stunden ziehen lassen, damit der Meerrettich seine Wirkstoffe an den Honig abgeben kann.
  5. Das Meerrettich-Honig-Gemisch durch ein Sieb in das andere Schamel Glas seihen, sodass du nur den Sirup in dem Glas bekommst. Fertig ist dein eigener Hustensaft mit Meerrettich!

 

Wir wünschen dir viel Spaß beim Meerrettich-Wickel und Hustensaft nachmachen für deine Erkältung und natürlich eine schnelle Genesung!

Gesundes aus der Natur und obendrein auch noch lecker. Das verspricht der heimische Meerrettich. Ob für das Immunsystem, die Knochen oder die Vitalität, der Meerrettich ist ein echtes Powerfood. Welche Kräfte er hat und warum er uns so gut tut, erfährst du hier.

 

Die so oft gelobte Zitrone kann gegenüber dem Meerrettich einpacken. Dieser hat nämlich gleich doppelt so viel Vitamin C, welches der Körper für viele Stoffwechselprozesse benötigt, das Immunsystem positiv beeinflusst und für eine starke Abwehrkraft sorgt. Auch die ätherischen Öle beeinflussen das Immunsystem. Diese wirken schleimlösend und heilen bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum.

 

Im Meerrettich stecken aber auch wertvolle Mineralien wie Kalium für die Muskeln, Nerven und die Verdauung. Ebenso das wichtige Calcium für die Knochen, Natrium zur Regulierung des Wasserhaushaltes und Magnesium. Für Herz und Kreislauf bietet der Kren also viele gesunde Inhaltsstoffe.

 

Das waren schon ein paar beeindruckende Eigenschaften, aber wir wollen euch noch mehr über die Rübe verraten. Durch ihren Reichtum an Vitamin B1, B2 und B6 sorgt der Meerrettich für starke Nerven und darüber hinaus auch für die wirksame Abwehr von Viren und Bakterien. Aber auch die wichtigen Spurenelemente Eisen für unser Blut und unsere Vitalität sowie Phosphor für ein konzentriertes und besseres Denken im Alltag, liefert uns der Meerrettich. Zuletzt wirken die Substanzen wie Glykosid und Aminosäuren im Meerrettich antibiotisch, bekämpfen Bakterien im Körper und stärken die Immunabwehr.