Beiträge

Die Tage werden kürzer, die Blätter färben sich langsam in sattes Orange, kurzum: es wird Herbst. Die dritte Jahreszeit ist für mich, kulinarisch gesehen, absolute Kürbis-Zeit. Wem die Kürbissuppe jedoch auf Dauer zu langweilig wird, für den ist dieses Kürbis-Sandwich genau das Richtige. Die Meerrettich-Schicht sorgt für das gewisse Extra und ist in Kombination mit den anderen Zutaten ein echtes Geschmackserlebnis!


Zutaten:

  • ¼ Hokkaido Kürbis
  • 100g Feta
  • ½ Zwiebel
  • 1 Handvoll Feldsalat4
  • dicke Scheiben Dinkelbrot
  • Pinienkerne
  • Bayerischer Meerrettich Alpensahne



Zubereitung:

  1. Hokkaido Kürbis in Spalten schneiden und mit etwas Öl in einer Pfanne scharf anbraten. Anschließend, je nach Geschmack, mit etwas Salz und Pfeffer würzen.
  2. Feta in Scheiben schneiden und Zwiebelringe vorbereiten.
  3. Feldsalat waschen und abtropfen lassen. Die Pinienkerne können währenddessen in einer Pfanne leicht angeröstet werden. Vorsicht, nicht auf dem Herd vergessen!
  4. Den Bayerischen Meerrettich Alpensahne auf eine Brotscheibe streichen, gefolgt vom Feldsalat, den Zwiebelringen, den Kürbisspalten und dem Feta. Abschließend die gerösteten Pinienkerne darüber streuen und mit der zweiten Brotscheibe das Sandwich fertigstellen.

Tipps & Tricks:

Das Sandwich schmeckt nicht nur mit warmen Kürbisscheiben sehr gut. Auch kalt ist es ein echtes Highlight. Wer eine Extraportion Crunch möchte, kann auch die Brotscheiben vor dem Belegen kurz in der Pfanne anrösten.

Gut zu wissen:

Wusstet ihr, dass ihr die Schale des Hokkaido Kürbisses mitessen könnt? Beim Braten bzw. Kochen wird die harte Schale weich. Daher ist die Zubereitung kinderleicht und ihr spart euch das mühsame Aushöhlen.

Ich wünsche euch eine guten Appetit und lasst es euch schmecken!

Rot, orange, gelb und braun, das sind die Farben des Herbstes – und natürlich von Herbstgemüse. Kürbis, Kartoffel, Karotte, Kren und Ingwer passen aber nicht nur optisch gut zusammen, sondern auch geschmacklich. Hinzu kommt, dass diese herbstliche Vitamin-Entourage auch ein guter Freund Eurer Abwehrkräfte ist. Lässt man sie ihrerseits, zum Beispiel in einer schmackhaften Suppe, ihr Kräfte entfalten. Mit meiner Kürbissuppe mit Kren seid ihr, sollte der Herbst jetzt tatsächlich da sein und keinen Rückzieher mehr machen, gegen jede anstehende Schniefnase und den schon in der Ferne eifrig winkenden Husten auf jeden Fall gut gewappnet.

Also: Sammelt und schnippelt fleißig Herbstgemüse und stellt ein Glas Schamel Meerrettich parat. Hier kommt meine herrlich herbstliche Kürbissuppe mit Kren-Krönchen.

Dafür brauchst Du:

1 Hokkaido-Kürbis

2 Kartoffeln

1 Karotte

1 Zwiebel

1 Stück Ingwer

800 ml Gemüse/Fleischbrühe

2 EL Schamel Meerrettich Alpensahne

Salz und Pfeffer

Butter

Kürbiskernöl

 

Und so geht’s:

  1. Den Kürbis vierteln, die Kerne herauslöffeln, dann so grob wie nötig und so fein als möglich würfeln. Gleiches mit Zwiebel, Karotte, Kartoffeln und Ingwer anstellen.
  2. Die Butter in einem ausladenden Topf schmelzen, das Gemüse bis auf den Ingwer hinzugeben. 20 Minuten dünsten. Dann die Gemüse-/Fleischbrühe einfließen lassen. 40 Minuten köcheln lassen. Währenddessen den Ingwer dazutun.

3. Die Suppe mit dem Pürrierstab bearbeiten bis sie schön sämig ist. Einen Löffel Schamel Meerrettich Alpensahne dazutun. Nochmals        aufkochen lassen. Würzen.

4. Suppe in einem tiefen Teller anrichten, mit Kürbiskernöl und Kren-Krönchen garnieren.


Euer würziges Vitamin-Süppchen für die kalte Jahreszeit. Mal ehrlich: Besser kann der Herbst kaum schmecken!