Beiträge

„Life is short, eat dessert first“, heißt so viel wie: Das Leben ist kurz, iss die Nachspeise zuerst. Diese Weisheit befolge ich, wann immer es eben geht. Egal ob Kaiserschmarrn, Vanilleeis mit heißen Himbeeren oder Crème brûlée, Nachtisch ist etwas Herrliches. Nachtisch macht Leckermäuler wie mich einfach glücklich. Warum also warten bis zum Schluss, wenn man diese kleinen Sünden auch einfach gleich verputzen kann? Aus Zucker dürfen sie sein, aus Schokolade – und aus Kren. Denn ja, auch ein bisschen Schärfe gehört für mich ins Dessert. Ihr glaubt, das schmeckt euch nicht? Dann probiert unsere Kren-Panna Cotta mit Heidel-, Him- und Brombeeren.

Für unsere cremig-scharfe Nachspeise holt ihr euch folgende Zutaten aus dem Schlaraffenland:

  • 250 l Milch
  • 300 g Sahne
  • 60 g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 3 Blatt Gelatine
  • 2 EL Schamel Bayerischer Meerrettich Alpensahne
  • 1 Becher Heidelbeeren, Brombeeren und Himbeeren
  • frische Minzblätter
Die Zutaten habt ihr zusammen? So wird eine Nachspeise daraus:
  • Für die Panna Cotta verrührt ihr die Milch mit dem Zucker und dem Vanillezucker und lasst alles aufkochen. Danach die Sahne beigeben und noch einmal aufkochen lassen, bevor ihr das gesamte Gemisch vom Herd nehmt.
  • Die Gelatine-Blätter in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken und in die heiße Mischung einrühren. Den Schamel Bayerischer Meerrettich Alpensahne zugeben und kurz mit einem Stabmixer vermengen – die Creme durch ein Sieb streichen und anschließend in Gläser eurer Wahl füllen.
  • Die Panna Cotta in den Gläschen stellt ihr für mindestens 2 Stunden im Kühlschrank kalt.
  • Die gut gekühlte Panna Cotta-Gläschen vor dem Servieren mit den gewaschenen Beeren anrichten und z.B. mit Minze garnieren.
  • Genießen!!
Wer hätte gedacht, dass der Spätsommer auf einen Löffel passt? Ein sehr erfrischendes Dessert, das sich natürlich nicht nur am Anfang, sondern auch ganz klassisch am Ende eines Menüs wunderbar macht. Ich bleibe meinem Motto treu und ziehe die Nachspeise trotzdem hin und wieder vor. Ihr dürft das freilich machen, wie ihr es für richtig haltet. Denn so bleibt immer ein bisschen mehr Dessert für mich :-).