Beiträge

Ein Riesenspaß für Groß und Klein. Unser Schamel-Deckel-Memory eignet sich perfekt für unterwegs oder zu Hause und ist das optimale Mittel gegen Langeweile. Wir zeigen dir, wie du Deckel leerer Schamel Meerrettich Gläser ganz einfach zu einem spaßigen Memory upcyceln kannst.

 

Für dein Deckel-Memory benötigst du:

  • 12 Schamel Deckel
  • Buntes Tonpapier oder Druckerpapier
  • Schere
  • Zirkel
  • Stifte
  • Klebestift

 

Und so einfach geht es:

  1. Fleißig Schamel Meerrettich essen und Deckel sammeln. Ideal sind mindestens 12 Stück, die Anzahl kann aber auch nach Belieben variiert werden. Wichtig ist nur, dass eine gerade Zahl an Deckeln vorhanden ist.
  2. Deckel gründlich waschen und trocknen. Es sollten keine Rückstände mehr vom Meerrettich vorhanden sein.
  3. Bildmotive nach Wahl auf Tonpapier vorzeichnen, ausschneiden und verzieren. Alternativ Vorlagen ausdrucken (und ausmalen) oder Motive auf weißem Papier aufzeichnen, ausmalen und ausschneiden. Der kreisförmige Rand der Motive darf nicht größer sein als die Deckelinnenseite. Jedes Motiv muss doppelt vorhanden sein.
  4. Motive auf die Deckelinnenseite kleben und fertig.

 

Das Memory eignet sich sowohl für kleine als auch größere Kinder. Du kannst den Schwierigkeitsgrad beliebig anpassen, indem du weniger oder mehr Deckel in das Memory mit einbaust. Wir wünschen dir viel Spaß beim Memory basteln! Gerne kannst du dein Werk fotografieren und uns über Facebook oder Instagram zeigen. Dieses DIY kannst du dir auch auf Pinterest merken.

Die Küche ist der Ort der Kommunikation. Hier passiert verlässlich die Party, triffst Du andere zum gemütlichen Plausch auf ein Gläschen Wein und zauberst regelmäßig die schmackhafte Basis für gesellige und unvergessliche Abende. Damit Du diese ganzen sozialen Verpflichtungen nicht durcheinander bringst, brauchst Du ab und an natürlich eine Gedächtnisstütze. Und wer wäre dafür besser geeignet als Dein Kühlschrank, der – sofern magnetisch – Dich mit allen Infos versorgt, die Du brauchst. To-dos, Einkaufslisten oder ein paar aufmunternde Worte: Magneten am Kühlschranken bewahren alles auf und halten alles fest, was Du im Gedächtnis behalten willst. Die kannst du natürlich #selberschameln.

Mit ein paar Handgriffen und aus einigen nicht mehr gebrauchten Schamel-Deckeln wird aus Deinem Kühlschrank eine Herberge für magnetische Merkhilfen:

Für Deine magnetischen Merkhilfen brauchst Du:

  • Schamel-Deckel
  • Selbstklebendes Magnetband
  • Tonpapier & weiße/silberne Gelstifte
  • Schere
  • Optional: Sekundenkleber

 

Und so einfach geht es:
1. Schamel-Deckel auf buntem Tonpapier abpausen und anschließend an der Innenlinie entlang ausschneiden.
2. Mit dem Gelstift in der Farbe Deiner Wahl die ausgeschnittenen Kreise mit netten Botschaften und Motiven oder zu
erledigenden Aufgaben und To-dos beschriften.
3.Deckel gut auswaschen und einige Zentimeter des Magnetbands in den Deckel kleben.
4. Die ausgeschnittenen Kreise in den Deckel einpassen.

Tipp: Ist der ausgeschnittene Kreis etwas zu klein geraten, einfach mit Sekundenkleber im Deckel festkleben!

Fertig sind eure magischen Merk-Magneten. So klappt’s auch mit der nächsten Küchenparty.
Und nicht vergessen: Immer schön lächeln und natürlich Schamel Meerrettich löffeln.

Gebrauchtes recyclen, aus Altem Neues und vor allem Persönliches gestalten. Ja, viele surfen ganz im Sinne der Nachhaltigkeit die Do-it-yourself-Welle, und Schamel unterstützt das natürlich gerne. Unsere Gläschen sind handliche Alleskönner in Sachen Geschmackssicherung. Wir finden: Wer fleißig Meerrettich-Würze aus dem Glas löffelt hat schön viel Platz für neue (Ge-)Würze.

Mit ein paar Handgriffen wird aus Deinem Schamel Meerrettich-Vorrat ein farbenfrohes Gewürzregal. Von A wie Anis bis Z wie Zimt.

Für Dein Gewürz-Ensemble brauchst Du:

  • Leere und gut gespülte Gläschen von Schamel Meerrettich mit Deckel
  • Pappe (in einer Farbe Deiner Wahl)
  • Stifte (ebenfalls in einer Farbe Deiner Wahl)
  • Schere & Kleber (am besten einer, der auf Glas haftet)
  • Gewürze in allen Farben

Und so einfach geht es:
1. Etiketten aus Pappe ausschneiden und anschließend entsprechend Deiner Gewürzauswahl beschriftet. Bei Form und Beschriftung sind Deiner Kreativität freilich keine Grenzen gesetzt.
2. Etiketten auf die gut ausgespülten Schamel-Gläser kleben. Gut trocknen lassen.
3. Anschließend die passenden Gewürze in die Gläser füllen. Diese gut mit dem Deckel verschließen.

Eine schöne Inszenierung der schmackhaften Küchenhelfer, finden wir. Und eine angemessene. Immerhin gab es Zeiten, in denen Gewürze so wertvoll waren wie Gold. Das bis heute teuerste Gewürz der Welt ist im Übrigen immer noch Safran. Diesem Gewürz-Glas könntet ihr also zum Beispiel ein goldenes Etikett verpassen. Ein Herzchen-Etikett hätte dann der Pfeffer verdient. Er zählt in Deutschland weiterhin zu den beliebtesten Gewürzen.

Schönes Würzen allerseits!

Manche Dinge gehören einfach zusammen: Baiersdorf und seine Meerrettichfelder. Kren auf Lachs. Die „Kren-Marie“ und Schamel Meerrettich. Die charakteristische grüne Reibefrau im Logo des Unternehmens wird künftig eine noch größere Rolle in dessen Markenauftritt und Produktkommunikation übernehmen. Eingefasst in das prägnante Schamel-Rot krönt sie allein künftig die Deckel des vielseitigen Schamel-Sortiments und stiftet optisch eine Einheit. Das heißt, auch die Produkt-Lieblinge „ALPENSAHNE“ und „SCHARFWÜRZIG“ werden künftig mit einem grün-roten Deckel im Regal zu finden sein. „Das einheitliche Markenerscheinungsbild unseres Sortiments ist uns wichtig. Die Sortenunterscheidung wird dann durch das vollflächig farbige Etikett für unsere Kunden noch besser erkennbar sein“, erläutert Geschäftsführer Matthias Schamel seinen Entschluss. Die „Kren-Marie“, wie das prägnante Key Visual der Meerrettich reibenden Frau im Baiersdorfer Unternehmen nur genannt wird, ist übrigens das älteste Symbol im Corporate Design von Schamel Meerrettich und als Bildmarke fester Bestandteil des Logos. Tradition, Qualität, Know-how und die Familie, all das vereint die „Kren-Marie“. Ihr Name ist dabei kein zufälliger: Die Frau des Erfinders von genussfertigem Meerrettich im Glas, Johann Jakob Schamel, hieß Marie. 

   

 

Doch nicht nur die Deckel, auch die Produkt-Etiketten der beiden bayerischen Klassiker erscheinen in neuem Glanz. Matthias Schamel: „Die Umstellung der Produkte ‚Raspelstix®’, ‚Rachenputzer’ und ‚Preiselbeer-Sahne’ erlebte großen Zuspruch. Wir visieren damit ein insgesamt stimmiges Erscheinungsbild unserer Produkte an. Deshalb bekommen auch unsere Klassiker einen frischeren Marken-Look. Mit dieser Stringenz stärken wir unseren Sortimentscharakter, damit unsere Markenwirkung und präsentieren uns auch einer jüngeren Zielgruppe noch überzeugender am Point of Sale.“

 

Auf ein Neues im neuen Jahr!