Beiträge

Der Industriemechaniker fährt nicht nur erfolgreich Cyclocross, sondern auch Mountainbike und das ebenfalls auf Cube Bikes.

Mit seinem Team GTR bzw. im Trikot der Nationalmannschaft (BDR) stand Flo in diesem Jahr bereits bei drei MTB Weltcups am Start.

Seine Ziele für die kommende Saison sind vorrangig die Rennen der Bundesliga und die Deutschen Meisterschaften.

„Heuer steige ich ja bereits in die Elite auf und werde versuchen, mich dort, auch bei internationalen möglichst gut zu etablieren“.

Das Team Schamel ist bisher ein reines U23 Team und das wird sich diese Saison auch nicht ändern. Im Fall von Flo machen wir jedoch eine Ausnahme. Der Cross-Winter 20/21 war die letzte Cross-Saison die Flo in der U23 Kategorie bestreiten hätte können. Der Großteil der Rennen ist auf Grund der COVID-Pandemie bekanntermaßen ausgefallen und die Teamleitung hat deswegen entschieden, Flo im Team zu behalten damit er sein Talent nochmal beweisen kann.

Der 21-jährige Industriemechaniker konnte mit dem Sieg in der Gesamtwertung der U23-Bundesliga in der Saison 2019/2020 seinen bisher größten Erfolg einfahren.

Für die neue Saison stehen als Ziele die beiden Deutschen Meisterschaften sehr gut und viele internationale Rennen fahren zu können, die er mit ordentlichen Ergebnissen abschließen möchte.

Wir freuen uns auf die weitere Entwicklung von Pascal!

Das deutsche Cross-Team Schamel treibt seine Personalplanungen für die im Herbst beginnende Querfeldeinsaison voran. Nachdem bereits der Deutsche U23-Meister Tom Lindner und der Schweizer Felix Stehli unter Vertrag genommen wurden, meldete das von Grischa Janorschke geleitete Team nun den jungen Briten Toby Barnes als weitere Neuverpflichtung.

“Wir waren auf der Suche nach einem Fahrer, der international in der U23 in die Spitze reinfahren kann. Die Talente in Belgien und den Niederlanden haben in der Regel bestehende Verträge oder sind Verpflichtungen von ihnen hart umkämpft. Da haben wir es als deutsches Team, das noch keine volle Saison vor Ort war, natürlich nicht so leicht. Mit Toby Barnes hat sich allerdings ein Fahrer bei uns beworben, dem wir es zutrauen, dass er konstant in die Top 10 der Weltcups fahren kann“, so Janorschke zu radsport-news.com. über den 20-Jährigen. “Nicht nur die Leistungsdaten sehen hervorragend aus, sondern auch seine Einstellung ist für einen solch jungen Fahrer vorbildlich.“

Barnes gewann zuletzt in seiner Heimat ein dreistündiges Cross-Rennen und konnte auch bei den Straßenwettbewerben der National Series Spitzenresultate erzielen. Allerdings muss sein neues Team einige Organisationsarbeit leisten, um den jungen Briten möglichst oft dabei haben zu können. “Durch den Brexit müssen wir ökonomisch planen, da die Briten innerhalb von 180 Tagen nur 90 Tagen im „Ausland“ sein dürfen. Eventuell findet sich da aber noch eine andere Lösung“, zeigte sich Janorschke optimistisch.

Tom Lindner ist Deutschlands größtes Cross-Talent. Aktuell bestreitet der erst 19-Jährige die Straßensaison für das Team P&S Metalltechnik, die Rennen im Gelände wird er ab Herbst für das deutsche Cross-Team Schamel bestreiten. Diese neue Kooperation zwischen P&S Metalltechnik, Schamel und Lindner stellt eine Win-Win-Win-Situation dar, wie alle drei Beteiligten gegenüber Radsport-News bestätigen.

Denn das Team Schamel war auf der Suche nach starken Nachwuchsfahrern für die Crossrennen, Lindner wollte in einem professionellen Umfeld im Gelände den nächsten Schritt machen und P&S Metalltechnik, das kein eigenes Cross-Team stellt, konnte so Lindner genau das geben, ohne bei den Straßenrennen künftig auf die Dienste des Zwickauers verzichten zu müssen.

„Ich freue mich, dass ich beim Team Schamel künftig mit professioneller Unterstützung Crossrennen fahren kann. Das ist ein wichtiger Schritt für mich. Zugleich möchte ich mich bei meinem Straßenteam P&S Metalltechnik bedanken, dass sie mich bei diesem Weg unterstützen“, sagte Lindner zu radsport-news.com.

Dabei war bei den Gesprächen förderlich, dass sich Lars Wackernagel, Teamchef bei P&S Metalltechnik, und Grischa Janorschke, der Sportliche Verantwortliche beim Team Schamel, bereits seit Jahren bestens kennen. In der Vergangenheit leitete Grischa Janorschke die Geschicke beim HERRMANN Radteam, das bis Ende der Saison 2019 mit einer Kontinental-Lizenz unterwegs war.

Janorschke: „Der Radsport in Deutschland muss zusammenhalten.“

“Tom ist jemand, der sich sowohl auf der Straße als auch im Gelände wohlfühlt. Dadurch ist letztlich auch die Idee der Zusammenarbeit entstanden. Man hat sich kurzgeschlossen und besprochen, wie so eine Kooperation laufen kann. Ich hatte zu den Verantwortlichen beim Team Schamel schon immer einen guten Draht. Auch als sie das Straßenteam noch hatten, haben wir gut zusammengearbeitet. Und ich bin der Meinung, wenn man sich gegenseitig unterstützen kann, dann sollte man das machen. Und das Wichtigste: der Tom hat etwas davon“, sagte Wackernagel zu RSN.

Ähnlich äußerte sich auch Janorschke gegenüber radsport-news.com. “Wir vertrauen uns einander, schätzen unsere Arbeit und das ermöglicht letztlich auch die Kooperation in diesem Bereich. Der Radsport muss in Deutschland aktuell auch wirklich zusammenhalten. Wir machen das zusammen für Tom und stehen in engem Austausch. Und so können wir Tom sowohl auf der Straße als auch für den Cross ein gutes Umfeld bieten.“

Mehr Text & Infos bei RSN: https://www.radsport-news.com/sport/sportnews_125233.htm

Fotos: Aron Kankel, Mario Stiehl, EGO-Promotion, Stefan Ek

 

Judith wird weiterhin unsere roten Sportful-Farben in der Cross-Szene der Damen präsentieren.

Mit dem 4. Platz (Elite) & Platz 1 in der U23-Klasse im Bundesliga-Rennen in Bad Salzdetfurth in der kurzen „Corona-Saison“ zeigte Judith was Sie auf Ihrem CUBE-Crossrad alles draufhat – dies will Sie natürlich auch in dieser Saison zeigen.

Im Sommer bzw. auf der Straße ist Sie weiterhin für das Team Stuttgart unterwegs und konnte letztes Jahr mit dem 16. Platz & dem 3. Platz im Nachwuchs ebenfalls glänzen.

Persönlich hofft Sie, dass Ihr Studium für Lehramt weiterhin gut verläuft. Und wenn der Digitalunterricht aufgrund der Pandemie fortgeführt wird, werden wir Sie auch öfters in Belgien sehen.

Warum in Belgien? Dies werden wir Euch natürlich noch rechtzeitig verraten. Also: Dran bleiben!

Der frischgebackene Schweizer U-23 Vizemeister Felix Stehli verstärkt das Team Schamel CX!

Bei der heutigen 3-Länder U23-Meisterschaft auf dem Sachsenring bewies Felix sein Können auch auf der Straße. Der 20-jährige sicherte sich auf dem schweren Kurs souverän die Silbermedaille! Auf der Straße fährt er für die Schweizer Nationalmannschaft!

Er lebt für den Radsport und den Querfeldeinsport. Das abwechslungsreiche und intensive, sowie der Fight Mann gegen Mann, aber auch die matschigen Bedingungen beim Cross ist genau das, was ihm gefällt!

Seine Ausbildung als Zimmermann hat er letzten Sommer erfolgreich abgeschlossen und arbeitet weiterhin in der Branche.

Zu seinen größten Erfolgen zählen die beiden dritten Plätzen Schweizermeisterschaften der U23 bzw. U19-Junioren im Cyclocross. Außerdem gewann er das Juniorenrennen der EKZ CrossTour in Eschenbach. Zudem nahm er an verschiedenen Großereignissen wie Europa- und Weltmeisterschaften erfolgreich teil.

Wir freuen uns darauf erstmalig einen Eidgenossen im Team zu haben und sind auf seine Entwicklung gespannt.

Viel wichtiger als die Figur, ist heutzutage die Frisur…

Und die stimmt auch weiterhin beim Team Schamel CX, denn mit Dominik Dietrich und seinem Team von Hairstyling Dietrich hat ein wichtiger Unterstützer und Partner der Mannschaft seine Engagement für die neue Saison zugesagt. Dominik ist selbst im Alter von 13 Jahren die ersten Rennen gefahren, bis irgendwann einmal der Beruf die Oberhand gewann.

Heute hat der 40-jährige einen eigenen, sehr erfolgreichen Salon mit 15 Angestellten, aber der Radsport hat ihn nie losgelassen, so auch am Wochenende als ein Treffen mit den Machern vom Team Schamel in Gangkofen stattfand.

Nach einem frischen Haarschnitt für die beiden Teamchefs Stefan Herrmann und Grischa Janorschke, der persönlich vom Chef ausgeführt wurde, ging es auf die Crossräder. Bei einer kurzweiligen aber doch sehr anspruchsvollen und langen Cross Tour durch das frühlingshafte Niederbayern wurde viel „gefachsimpelt“, die Zukunftspläne des Teams erläutert, exklusiv die Neuverpflichtungen vorgestellt und natürlich auch der Umgang mit den Herausforderungen die durch die COVID-19 Pandemie an die Unternehmer gestellt wurden, thematisiert.

Trotz oder vielleicht auch gerade wegen der herausfordernden Zeit, war man sich schnell einig, dass man weiterhin gemeinsam am Ziel arbeiten will aus Bayern heraus, jungen Talenten im Cyclocross die Chance bieten zu wollen, sich international in einem Top Umfeld zu entwickeln.

Wie erfolgreich Fahrer mit Cross-Backround auch auf der Straße sind, beweisen fast wöchentlich Fahrer wie
Mathieu Van der Poel, Wout van Aert, Tom Pidcock und der aktuelle Deutsche Meister auf der Straße Marcel Meisen.

Nach der Tour wurde bei einem leckern Rhabarber-Kuchen die Kooperation – ganz Corona-Konform per Ghetto-Faust besiegelt und auch noch etwas in Erinnerungen geschwelgt.

2014 und 2015 veranstalteten die Radsportfreunden Gangkofen zwei internationale Kriterien und 2014 gewann dort kein Geringerer als der heutige Team Schamel Manager Grischa Janorschke. Ein Ordner voller Zeitungsberichte und Bilder erinnern an das Event, dass im Haarstyling-Dietrich-Radsporttag seine Fortsetzung fand.

Das Team Schamel sagte bereits sein Kommen zur nächsten Auflage zu, die hoffentlich in absehbarer Zeit wieder stattfinden kann.

Also – für unsere Aktiven gilt weiterhin: hat Dietrich Dir gestylt das Haar, fährst Du dein Rennen wunderbar..

Bei uns laufen die Vorbereitungen auf die nächste Cross Saison bereits wieder auf Hochtouren. Dank unserer Sponsoren und Partnern konnten wir bereits frühzeitig unseren bestehenden Fahrern Planungssicherheit für die nächste Saison geben.

Das soll gerade unseren Talenten in den aktuell ungewissen Zeiten ein Stück Sicherheit und Motivation geben, weiter an Ihren Zielen und Träumen zu arbeiten!

Wir wollen dem deutschen Cross-Nachwuchs eine professionelle Plattform bieten und suchen ab sofort zur Verstärkung ambitionierte neue Fahrer die im Cyclocross im Winter 2021/22 richtig durch ziehen wollen.

Der Schwerpunkt liegt nach wie vor auf der Förderung auf deutschen Talenten, jedoch sollen zur nächsten Saison auch erstmalig ein oder zwei international erfolgreiche U23-Fahrer verpflichtet werden. Zusammen mit einer Teambase in Belgien, bei der die Fahrer längere Trainings- und Wettkampfblöcke gemeinsam vor Ort verbringen können, ist dies ein weiterer Schritt um die Fahrer sukzessive aufzubauen.

Bewerben können sich Fahrer und Fahrerinnen, die ab der Saison 21/22 der U23 Kategorie angehören.

Füllt einfach das Bewerbungsformular aus und sendet uns Eure Bewerbung zeitnah zu.

     

    Fotos: Elisa Haumesser & Marcel Hilger