Beiträge

Mit der X²O Badkamers Trofee fand im belgischen Loenhout das letzte Rennen in diesem Jahr  statt.

Judith Krahl konnte sich trotz Rückenproblemen im U23 Damenfeld mit dem 12. Platz gut behaupten. Pascal Tömke (U23) wurde 31.

Florian Hamm kam im stark besetzten Eliterennen auf dem 52. Platz ins Ziel.

Lukas Herrmann und Toby Barnes mussten das Rennen vorzeitig beenden. Während Lukas mit Magenproblemen zu kämpfen hatte, stürzte Toby bereits in der ersten Runde und konnte aufgrund Schmerzen im Beckenbereich nicht mehr weiterfahren.

Fotos: Piarazzi

 

 

Judith gewinnt das heutige C2 Rennen im Rahmen des Toi Toi Cups in Tschechien.

Dies war für Judith erst der zweite UCI Sieg nach Ihrem Erfolg in Lützelbach (GER).

Fotos: Milan Zejdlik 

 

 


Schlammschlacht beim Telenet Superprestige CX Rennen in Boom, das auf dem Gelände des bekannten Tomorrowland-Festival veranstaltet wurde.

Toby Barnes wird bei extremen Bedingungen 26. in der Elite / Platz 11 in der U23. Pascal Tömke fährt auf den 36. Platz.

52. Florian Hamm, 53. Lukas Herrmann
Fotos: Lukas Hoch

 

 

1. Sieg im Schamel-Trikot durch unseren Eidgenossen Felix Stehli beim Bundesligarennen in Vaihingen.

Das starke Teamergebnis rundete Lukas Herrmann mit dem 3. Platz ab.

 

 

Vor der malerischen Kulisse von Schloss Atzelsberg im mittelfränkischen Marloffstein ging in diesem Jahr die Teampräsentation des UCI Cross Teams Schamel über die Bühne.

Vor zahlreichen interessierten Radsportfans und allen wichtigen Sponsoren der Mannschaft, darunter auch der neue Geldgeber & zusätzliche Titelsponsor Curameo AG mit seiner Marke Kloster Kitchen, präsentierte sich das Team gutgelaunt und bestens motiviert für den Saisonstart, der in Belgien stattfinden soll.

Dort im niederländisch/belgischen Grenzgebiet hat das Team in diesem Jahr seine Homebase. Mitten im Mutterland des Cross-Sports fanden Sportdirektor Grischa Janorschke und Teamchef Stefan Herrmann ein Teamhaus, das den Sportlern und Betreuern als Wohn- und Trainingsstätte während der Saison dienen soll.

Zudem glückte den Franken ein echter Transfercoup. Ganz in der Nähe beheimatet ist nämlich Nico Verhoeven, der bis Ende 2019 als langjähriger Sportdirektor beim niederländischen World Team Jumbo – Visma aktiv war und nun die sportliche Leitung der Schamel Equipe verstärken wird.

Der 59-jährige Ex-Profi, dessen Palmares den Gewinn einer Tour Etappe 1987 aufweisen, wird dem Schamel Team als Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung stehen.

„Wir wollen weiter gute Nachwuchsarbeit betreiben und den Cross-Sport voranbringen,“ sagt Janorschke dazu und fügt an: „Wir haben uns die Förderung nationaler und internationaler U23-Fahrer auf die Fahnen geschrieben, dabei kann uns Verhoeven bestens unterstützen und helfen.“

Ein neuer Sponsor konnte für diese Ziele ebenfalls gewonnen werden. Die fränkische Curameo AG ist neu dabei und wirbt mit „Kloster Kitchen – das Original mit den Ingwerstückchen“ für seine Ingwer Shots.

„Dass Kloster Kitchen der Titelsponsor für das Team Schamel CX wird, war geradezu unumgänglich. Schamel und Kloster Kitchen haben einfach viel gemeinsam: Regionalität, Marktführerschaft und eine aktive, ambitionierte und bewusste Zielgruppe. Ein zusätzliches Plus: Die jahrelange Verbundenheit beider Unternehmen! Die idealen Voraussetzungen für eine gelungene und erfolgreiche Kooperation, die uns in der Markensichtbarkeit unterstützen wird“, so CEO Mario Fürst.

Auch Hauptsponsor Schamel freut sich über den Neuzugang. „Gleich im zweiten Jahr eine solche Verstärkung, das freut uns sehr,“ sagt Geschäftsführer Matthias Schamel und ergänzt: „Das wird eine tolle Partnerschaft.“

Ein Teil des Teams bezieht nächste Woche bereits Quartier in Belgien, um ausgiebig zu trainieren. Dabei hofft man auf bessere Bedingungen und Saisonverläufe als im vergangenen Jahr, als die Corona Pandemie den Sport beinahe komplett lahmlegte.

Mit Neuzugang Tom Lindner wird zudem ein Fahrer des Teams für sein Straßenteam an der am Donnerstag beginnenden Deutschland Tour teilnehmen und ebenfalls am Donnerstag wird Fabian Eder für die deutsche Nationalmannschaft bei der Mountainbike Weltmeisterschaft im italienischen Val di Sole starten. Ein erster Höhepunkt auf deutschem Boden sind dann die Deutschen Meisterschaften im Cyclocross am ersten Oktober-Wochenende in Kehl.

Der Kader:

Fabian Eder GER

Felix Stehli SUI

Florian Hamm GER

Judith Krahl GER

Lukas Herrmann GER

Pascal Tömke GER

Toby Barnes GBR

Tom Lindner GER

 

Weitere Informationen und ausführliche Steckbriefe zu den Fahrern: https://www.schamel.de/sports/cyclocross.

Fotos: Martin Schmidt

Der 21-jährige Industriemechaniker konnte mit dem Sieg in der Gesamtwertung der U23-Bundesliga in der Saison 2019/2020 seinen bisher größten Erfolg einfahren.

Für die neue Saison stehen als Ziele die beiden Deutschen Meisterschaften sehr gut und viele internationale Rennen fahren zu können, die er mit ordentlichen Ergebnissen abschließen möchte.

Wir freuen uns auf die weitere Entwicklung von Pascal!

Das deutsche Cross-Team Schamel treibt seine Personalplanungen für die im Herbst beginnende Querfeldeinsaison voran. Nachdem bereits der Deutsche U23-Meister Tom Lindner und der Schweizer Felix Stehli unter Vertrag genommen wurden, meldete das von Grischa Janorschke geleitete Team nun den jungen Briten Toby Barnes als weitere Neuverpflichtung.

“Wir waren auf der Suche nach einem Fahrer, der international in der U23 in die Spitze reinfahren kann. Die Talente in Belgien und den Niederlanden haben in der Regel bestehende Verträge oder sind Verpflichtungen von ihnen hart umkämpft. Da haben wir es als deutsches Team, das noch keine volle Saison vor Ort war, natürlich nicht so leicht. Mit Toby Barnes hat sich allerdings ein Fahrer bei uns beworben, dem wir es zutrauen, dass er konstant in die Top 10 der Weltcups fahren kann“, so Janorschke zu radsport-news.com. über den 20-Jährigen. “Nicht nur die Leistungsdaten sehen hervorragend aus, sondern auch seine Einstellung ist für einen solch jungen Fahrer vorbildlich.“

Barnes gewann zuletzt in seiner Heimat ein dreistündiges Cross-Rennen und konnte auch bei den Straßenwettbewerben der National Series Spitzenresultate erzielen. Allerdings muss sein neues Team einige Organisationsarbeit leisten, um den jungen Briten möglichst oft dabei haben zu können. “Durch den Brexit müssen wir ökonomisch planen, da die Briten innerhalb von 180 Tagen nur 90 Tagen im „Ausland“ sein dürfen. Eventuell findet sich da aber noch eine andere Lösung“, zeigte sich Janorschke optimistisch.

Tom Lindner ist Deutschlands größtes Cross-Talent. Aktuell bestreitet der erst 19-Jährige die Straßensaison für das Team P&S Metalltechnik, die Rennen im Gelände wird er ab Herbst für das deutsche Cross-Team Schamel bestreiten. Diese neue Kooperation zwischen P&S Metalltechnik, Schamel und Lindner stellt eine Win-Win-Win-Situation dar, wie alle drei Beteiligten gegenüber Radsport-News bestätigen.

Denn das Team Schamel war auf der Suche nach starken Nachwuchsfahrern für die Crossrennen, Lindner wollte in einem professionellen Umfeld im Gelände den nächsten Schritt machen und P&S Metalltechnik, das kein eigenes Cross-Team stellt, konnte so Lindner genau das geben, ohne bei den Straßenrennen künftig auf die Dienste des Zwickauers verzichten zu müssen.

„Ich freue mich, dass ich beim Team Schamel künftig mit professioneller Unterstützung Crossrennen fahren kann. Das ist ein wichtiger Schritt für mich. Zugleich möchte ich mich bei meinem Straßenteam P&S Metalltechnik bedanken, dass sie mich bei diesem Weg unterstützen“, sagte Lindner zu radsport-news.com.

Dabei war bei den Gesprächen förderlich, dass sich Lars Wackernagel, Teamchef bei P&S Metalltechnik, und Grischa Janorschke, der Sportliche Verantwortliche beim Team Schamel, bereits seit Jahren bestens kennen. In der Vergangenheit leitete Grischa Janorschke die Geschicke beim HERRMANN Radteam, das bis Ende der Saison 2019 mit einer Kontinental-Lizenz unterwegs war.

Janorschke: „Der Radsport in Deutschland muss zusammenhalten.“

“Tom ist jemand, der sich sowohl auf der Straße als auch im Gelände wohlfühlt. Dadurch ist letztlich auch die Idee der Zusammenarbeit entstanden. Man hat sich kurzgeschlossen und besprochen, wie so eine Kooperation laufen kann. Ich hatte zu den Verantwortlichen beim Team Schamel schon immer einen guten Draht. Auch als sie das Straßenteam noch hatten, haben wir gut zusammengearbeitet. Und ich bin der Meinung, wenn man sich gegenseitig unterstützen kann, dann sollte man das machen. Und das Wichtigste: der Tom hat etwas davon“, sagte Wackernagel zu RSN.

Ähnlich äußerte sich auch Janorschke gegenüber radsport-news.com. “Wir vertrauen uns einander, schätzen unsere Arbeit und das ermöglicht letztlich auch die Kooperation in diesem Bereich. Der Radsport muss in Deutschland aktuell auch wirklich zusammenhalten. Wir machen das zusammen für Tom und stehen in engem Austausch. Und so können wir Tom sowohl auf der Straße als auch für den Cross ein gutes Umfeld bieten.“

Mehr Text & Infos bei RSN: https://www.radsport-news.com/sport/sportnews_125233.htm

Fotos: Aron Kankel, Mario Stiehl, EGO-Promotion, Stefan Ek