An diesem Wochenende findet in Tabor (Tschechien) der erste UCI Cyclo-Cross-Weltcup der Saison statt, jedoch ohne deutsche Beteiligung in den Nachwuchs-Klassen. Lediglich Elite Fahrer dürfen mit einer Ausnahmegenehmigung in eigener Verantwortung starten.

Der Bund Deutscher Radfahrer hat wie auch viele andere nationale Verbände auf Grund der unübersichtlichen Lage zur Pandemie bereits frühzeitig entschieden keine Aufgebote zu Weltcups und zur Europameisterschaft zu entsenden. Selbst die Cross-Nation Belgien hat auf einen Start bei der Europameisterschaft der U23 verzichtet, bei der auch drei unserer Fahrer für Deutschland nominiert waren. So wie auch die Sportler anderer Sportarten müssen unsere Fahrer und Fahrerin irgendwie die Motivation hoch halten und sich neue Ziele stecken. Und ganz klar, der Sport und jedes einzelnes Teammitglied muss auch seinen Teil zur Eindämmung der Pandemie beitragen.

Wir haben uns der professionellen U23-Nachwuchförderung verschrieben und dementsprechend hat die Ausbildung neben dem Radsport auch eine hohe Priorität. Unsere Fahrer studieren, gehen einer Berufsausbildung und ein Sportler geht noch zu Schule, mit den entsprechenden Verpflichtungen. Ein Start bei einem Rennen im Ausland zieht entsprechende Konsequenzen (Quarantäne-Pflicht) nach sich und in Deutschland wurden zunächst alle Rennen bis Ende des Jahres abgesagt.

Die Hoffnung ist, dass im Januar die Saison mit den Bundesliga-Rennen in Kleinmachnow und der Deutschen Cross-Meisterschaft wieder beginnen kann. Zudem besteht auch noch die Hoffnung, dass die Weltmeisterschaft mit deutscher Beteiligung in der U23 stattfinden kann. Es warten also noch echte Highlights!

An dieser Stelle auch einen riesen Dank an alle Sponsoren, Partner und Unterstützer des Teams!!!!

Der Blick ist bei allen nach vorne gerichtet und so laufen bereits die ersten Vorbereitungen für die Saison 2021/2022, für die auch ein internationaler Fahrer verpflichtet werden soll.

Bleibt gesund!

Euer Team Schamel CX